Kolumne 8. 05.2010: Produkt der Angst

08.05.10 (von maj) Arizonas weiße Gesetzgeber fürchten das Wachsen der hispanischen Bevölkerungsgruppe

Mumia Abu-Jamal * junge Welt Nr. 106 – 8./9. Mai 2010

Die letzte Novellierung des Einwanderungsgesetzes, die das Parlament von Arizona kürzlich verabschiedet hat und die von der republikanischen Gouverneurin Jan Brewer unterzeichnet wurde, ist ein Produkt der Angst wie so vieles in der heutigen Gesellschaft der USA. Für die große und ständig wachsende hispanische Bevölkerungsgruppe des Bundesstaats kommt die Verschärfung des Gesetzes einer Kriegserklärung gleich.
Nach dem neuen Gesetz kann jemand, der als Immigrant angesehen und deshalb polizeilich kontrolliert wird, mit einer Geldstrafe von 2 500 US-Dollar belegt oder sofort verhaftet und zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt werden, wenn er oder sie keine Ausweispapiere dabei hat. Nicht nur in Arizona, sondern im ganzen Land haben weite Teile der hispanischen Öffentlichkeit auf die Nachricht über die Verabschiedung des Gesetzes mit Empörung reagiert und ihrer Ablehnung in Demonstrationen und Kundgebungen in über 80 Städten Ausdruck verliehen. Was die Protestierenden besonders aufregt, ist die Möglichkeit, daß künftig jeder Bürger auf der Basis des Gesetzes die Polizei dazu auffordern kann, vermeintliche »Ausländer« auf ihre Legalität zu überprüfen. Kritiker fürchten, das könne dazu führen, daß alle US-Bürger, die selbst oder deren Vorfahren in die USA eingewandert sind, allein aufgrund ihres Aussehens unter Generalverdacht geraten und von der Polizei schikaniert werden könnten.
Auch die Bevölkerung des Nachbarlandes Mexiko fühlt sich von diesen Vorgängen betroffen. Arizona gehörte bis zum mexikanisch-amerikanischen Krieg von 1846-48 noch zu Mexiko. Der Vertrag von Guadelupe Hidalgo besiegelte, daß das unterlegene Mexiko weite Teile seines Nordens an die USA abtreten mußte. Mexiko wurde so gezwungen, den Rio Grande als Grenze von Texas zu akzeptieren und auf ein 1,36 Millionen Quadratkilometer großes Gebiet zu verzichten, das die heutigen Staaten Arizona, Kalifornien, Nevada, New Mexico, Utah sowie einen kleinen Teil Wyomings umfaßt. Mexiko verlor durch die Abtretungen knapp die Hälfte seines damaligen Staatsgebietes, und die Vereinigten Staaten erstreckten sich von da an vom Atlantik bis zum Pazifik.
Ursprünglich war das Land Arizonas für über tausend Jahre Heimat der Völker der Anasazi und Hohokam. Arizona wurde aber nicht sofort nach dem Kriegsende von 1848, sondern erst 1912 formal der 48. Bundesstaat der USA. Die Nachfahren der seit der spanischen Conquista in Mexiko angesiedelten spanischen Bevölkerung machen heute etwa ein Drittel der Bevölkerung des Bundesstaates aus.
Und genau hier liegt das Problem: Das weiße Arizona sieht sich von der wachsenden hispanischen Bevölkerung bedroht. Insbesondere die älteren Weißen fühlen sich jetzt von einer Entwicklung überrollt, die sie so nicht vorausgesehen haben: »The browning of Arizona«, die rasch wachsende Zunahme der braunhäutigen hispanischen Bevölkerung, die einhergeht mit einer entsprechenden Veränderung überall in den Vereinigten Staaten.

Übersetzung: Jürgen Heiser


Ausdruck von: http://freedom-now.de/news/artikel622.html
Stand: 13.11.2019 um 05:54:02 Uhr