Symbol des Widerstandes

17.04.04 (von ivk) Mumia Abu-Jamal wird am 24. April 2004 50 Jahre alt – dieser Geburtstag wird in vielen Ländern ein Tag des Protestes sein

Am 24. April wird der Gefangene mit der Nummer AM 8335 im Todestrakt des US-Hochsicherheitsgefängnisses von Waynesburg, Pennsylvania, seinen 50. Geburtstag begehen: Mumia Abu-Jamal, der Bürgerrechtler, Buchautor und Journalist, im vierten Jahr Kolumnist der jungen Welt, hat die letzten 22 Jahre seines Lebens unschuldig im Todestrakt verbracht. Er war 1982 wegen Mordes an einem Polizisten in Philadelphia zum Tode verurteilt worden. Polizei und Justiz haben von Anfang an alle Unschuldsbeweise unterdrückt.
In vielen Ländern wird dieser Geburtstag ein Tag des Protestes sein. Zentrum der Aktivitäten der weltweiten Kampagne, die Mumia Abu-Jamals Freilassung und die Abschaffung der Todesstrafe fordert, wird am 24. April seine Heimatstadt Philadelphia sein. Der Aufruf zu einer zentralen Demonstration wird unterstützt von einem landesweiten Bündnis aus afroamerikanischen Organisationen, Antikriegs- und Gewerkschaftsbewegung, Menschenrechtsgruppen und Kulturschaffenden. Die New Yorker Frauenbewegung organisiert Mitfahrgelegenheiten zur Demo nach Philadelphia, um von dort einen Tag später zum »Women's Lives March« nach Washington DC weiterzufahren. Ein weiteres starkes Kontingent bildet »Latin@s For Mumia«, ein Bündnis der puertoricanischen Unabhängigkeitsbewegung in den USA und in Puerto Rico. Auch Delegationen aus Europa werden teilnehmen, die stärkste aus Frankreich, wo Mumia Abu-Jamal im vergangenen Oktober Ehrenbürger von Paris wurde.
Am 23. April wird das Philadelphia Freedom Theatre das gefeierte Theaterstück »A Love Song for Mumia« aufführen. Ein Höhepunkt wird am 24. April die Buchpremiere des neuesten Titels vonMumia Abu-Jamal sein. »We Want Freedom - A Life in The Black Panther Party« wird auch zum Herbst in deutscher Sprache vorliegen.
Zu weiteren Demonstrationen und Veranstaltungen wird noch in weiteren Städten der USA und Kanadas aufgerufen. In San Francisco findet vor der regionalen Demo das »First Internationalist Mumia Abu-Jamal Film Festival« statt.
Im deutschsprachigen Raum hat das »Bundestreffen der Mumia Abu-Jamal Unterstützungskomitees« bereits vor Wochen via Internet zum Entwurf von Glückwunschkarten zu Mumias 50. aufgerufen. Acht Entwürfe kamen in die Schlußrunde der auf www.freedom-now.de durchgeführten Abstimmung, liegen nun gedruckt als Kartenset vor und können ab sofort dort bestellt werden. Der Erlös kommt in vollem Umfang der Verteidigung zugute, und das Bundestreffen hofft, daß Mumia Abu-Jamal durch den Versand der Karten säckeweise Post an seinem Geburtstag bekommt.
Weitere Aktivitäten sind eine Ausstellung mit »Bildern, Fotos und mehr« seit dem 2. April für zwei Monate im Berliner Mieterladen Kreutzigerstraße, am 17. April ein »Musikalisch-literarischer Abend für Mumia Abu-Jamal« in Berlin-Friedrichshain, am 23. April ein Soli-Konzert in Lahr/Schwarzwald, am 24. April eine Geburtstagsparty mit DJs und Film in der Alten Feuerwache Saarbrücken. Einen Tag später bringt das »thoughtsandmusic-projekt« den »Gefangenen AM-8335« im Romanischen Keller zu Heidelberg auf die Bühne. In der Folgezeit wird es Lesungen mit Abu-Jamals Buch »das imperium kennt kein gesetz« in Wiesbaden, Kaiserslautern und Saarbrücken geben.
LeiLani Dowell von der US-Kampagne gegenüber junge Welt: »Mumia Abu-Jamal ist zu einem weltweiten Symbol des Widerstandes gegen die Todesstrafe, gegen Krieg, Rassismus und alle Formen der Unterdrückung geworden, weil er sich vom Todestrakt aus freimütig einmischt. Seine Verteidiger sind gerade mit einem neuen Antrag vor das Oberste US-Bundesgericht gezogen. Sie zerpflücken darin das auf Rassismus basierende erste Verfahren und fordern erneut einen fairen Prozeß.«

Infos zu Aktionen und Terminen hier im Terminkalender auf www.freedom-now.de;
außerdem auf www.mumia.de
(USA) www.freemumia.org, www.mumia.org, www.millions4mumia.org


Ausdruck von: http://freedom-now.de/news/artikel274.html
Stand: 23.10.2014 um 08:38:33 Uhr